Stefan KrÜskemper
News
 
 
 
  hint      
Veranstaltung im Depot Wien
 

Kunstwettbewerb Humboldt Forum
Eröffnung der Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse, 26. März 2018, 18 Uhr, Humboldt-Box, Schlossplatz 5, 10178 Berlin

Mit dem Humboldt Forum im Berliner Schloss entsteht nach Plänen des Architekten Franco Stella in der Mitte Berlins ein neuer Ort für die Begegnung mit den Kulturen der Welt. Gegenstand dieses ersten von insgesamt vier Kunst-Wettbewerben waren die Treppenhäuser über den Hofportalen 1 und 5 im Schlüterhof. Dieser erste von insgesamt vier Kunst-Wettbewerben für das Humboldt-Forum wurde als offener, zweiphasiger, anonymer Wettbewerb in deutscher und englischer Sprache durchgeführt.

Ausstellungsdauer: 27. März bis 8. April 2018
täglich geöffnet von 10 bis 19 Uhr, Eintritt frei

 

Kunstfreiheit in der Kunstproduktion? · Gegenwart und Perspektiven der Kunst im öffentlichen Raum
Podium, 15. November 2017 um 19 Uhr, ExRotaprint, Glaskiste, Gottschedstraße 4, 13357 Berlin

Es diskutieren: Andrea Knobloch (Künstlerin), Martina Taig (Geschäftsführerin KÖR GmbH Wien), Kay von Keitz (Kunstbeirat Köln), Stefan Krüskemper (Künstler). Moderation: Elfriede Müller. Seit 40 Jahren unterstützt und fördert das Büro für Kunst im öffentlichen Raum Berlin Verwaltung und Künstler*innen bei der Umsetzung der Anweisung Bau des Landes Berlin für Kunst am Bau und Kunst im Stadtraum. Seinen runden Geburtstag nimmt das Büro für Kunst im öffentlichen Raum zum Anlass einer Standortbestimmung. Eine Veranstaltung des Büros für Kunst im öffentlichen Raum im Kulturwerk des bbk berlin

 

Initialzündung: Community Building durch Kunst
Symposium am Samstag, den 17. Juni 2017, Galerie Wedding · Raum für zeitgenössische Kunst, Müllerstraße 146/147, 13353 Berlin

Künstlerische Projektinitiativen, die sich im Themenfeld sozial engagierter und partizipativer Kunst bewegen, diskutieren die Frage, wie sich inhaltlich verbundene Gemeinschaften von Menschen durch die auslösenden Impulse der Kunst nachhaltig und qualitätsvoll gestalten lassen. Projektpräsentationen und Podiumsgespräch mit Bi`bak / UdK mit Kristina Leko / Atelier Global mit Henrik Mayer (Reinigungsgesellschaft) / Casa Mayaelo mit Fernando Cuervo / Citizen Art Days. Citizen Art Days wird von den Künstler*innen Oscar Ardila, Stefan Krüskemper, Kerstin Polzin kuratiert. In Kooperation mit dem Goethe Institut Bogotá und der Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst

 

Heimat
Sommerausstellung, Donnerstag, dem 15. Juni 2017, um 19:00 Uhr, Projektraum des Deutschen Künstlerbundes Markgrafenstr. 67, 10969 Berlin

Im Sommer 2017 lädt der Deutsche Künstlerbund seine Mitglieder und Gäste ein, an der Ausstellung zum Thema »Heimat ?« teilzunehmen. Wo stehen Künstler*innen in Zeiten von Mobilität, Migration und Exil und wirtschaftlicher und kultureller Globalisierung? Wie verändert sich die Welt in einer Zeit großer Flüchtlingsströme und existenzieller Entwurzelung? Wie wichtig ist die kulturelle Verortung für das Wahrnehmen und Formulieren ästhetischer, sozialer und politischer Aussagen? Der Begriff »Heimat« hat für jeden einzelnen eine eigene, besondere Bedeutung und ist meistens mit einem sehr persönlichen Raum verknüpft, ob dieser nun physisch ist oder ob es sich um einen intellektuellen, künstlerischen Ort handelt.

 

Miteinander singen!
Probentermine in Rostock an unterschiedlichen Orten

»Gedenkstücke« ist eine künstlerische Veranstaltung, die im Rahmen des Programms des 25. Jahrestags der Ereignisse von Rostock Lichtenhagen 1992 in der Zeit vom 22. bis 26. August 2017 an fünf verschiedenen Orten aufgeführt wird und aus einem Kunstwettbewerb der Hansestadt Rostock hervorgegangen ist.

Gemeinsam mit Bürgern der Stadt Rostock möchten wir, die Berliner Künstler Stefan Krüskemper, Oscar Ardila und Michaela Nasoetion, verschiedene »Gesangstücke« aus einem partizipativen Prozess entwickeln. Die Gesangstexte aus dokumentarischen Quellen (wie Zeitung, Nachrichten, Gesprächen) werden abgestimmt und mit Interessierten, die professionell oder privat singen, improvisierend eingeübt. Zum Proben werden einige Termine von Mai bis August angeboten.

Es geht bei den Gesangsstücken nicht um einen professionellen Auftritt, wie man ihn von der Starbühne kennt, nicht um eine perfekte Komposition, sondern es geht um persönliches Engagement und den Mut, seine Stimme zu erheben. Alle Gedenklieder zusammen genommen sollen einen vielstimmigen Eindruck und einen emotionalen Kommentar der Bürger Rostocks zu den Ereignissen von damals ergeben.

»Gedenkstücke« wird von den Künstlern Stefan Krüskemper, Oscar Ardila und Michaela Nasoetion in Kooperation mit dem Kulturamt Rostock organisiert. 

Interessierte am Projekt können sich für weitere Informationen melden: 

kulturamt@rostock.de

Der jeweils nächste Termin zum Proben und gemeinsamen Singen wird auf der Website angekündigt.

www.gedenkstücke.de

 

Demokratische Strukturen und partizipatorische Prozesse in der Kunst
Vortrag, 16. Mai 2017, UDK, Institut für Kunst im Kontext,, Einsteinufer 43, 10587 Berlin

Vortrag für Studierende der UDK von Stefan Krüskemper über berufspolitische Fragestellungen und Strukturen in Berlin, sowie über partizipatorische Kunstprojekte wie den Citizen Art Days.

 

Kunstwettbewerb Erinnern und Mahnen an Rostock-Lichtenhagen 1992
Ausstellung, 4. – 18. Januar 2017, Rostocker Rathaus, Neuer Markt 1, 18055 Rostock

Die Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge findet statt vom 4. Januar bis zum 18. Januar in der Halle des Rostocker Rathauses. Das Rathaus ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet. Für Gruppen bieten wir nach Anmeldung (Sarah.Linke@rostock.de) die Möglichkeit eines geführten Besuchs am Wochenende an.

Stefan Krüskemper mit Team (Oscar Ardila, Christiane ten Hoevel, Michaela Nasoetion) haben mit ihrem Projekt »Gedenkstücke« den 2. Rang belegt.

 

Kunst im öffentlichen Raum:
Transparenz und Chancengleichheit durch offene Kunstwettbewerbe?

Diskussion, Mittwoch, den 23. November 2016, um 19.00 Uhr, ExRotaprint, Gottschedstraße 4, 13357 Berlin, Projektraum Glaskiste

Es diskutieren: Corbinian Böhm (Empfangshalle), Monika Goetz, Stefan Krüskemper, Renata Stih, Albert Weis, Brigitte Werneburg, Georg Zey (Inges Idee). Moderation: Elfriede Müller. Der Eintritt ist frei.

Wettbewerbe sind bewährte Auswahlverfahren für Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum, weil sie die Beteiligung vieler Künstler/innen an einer öffentlichen Aufgabenstellung ermöglichen. Doch sind Kunstwettbewerbe überwiegend nicht offen und damit auf die Teilnahme einer Auswahl an Künstler/innen begrenzt, was sich auch bei transparenten Vorauswahl- und Auswahlverfahren faktisch auf einen kleinen Kreis von Künstler/innen reduziert im Gegensatz zu offenen Verfahren. Offene Wettbewerbe, an denen sich alle professionellen Künstler/innen beteiligen können, sind die Ausnahme. Sie erfordern eine anspruchsvollere Infrastruktur für die Vorbereitung und Durchführung und steigern damit auch die Verfahrenskosten. Für Künstler/innen ermöglichen offene Wettbewerbe eine reale Beteiligungschance für alle. Aber können offene Wettbewerbe diese Versprechen wirklich einlösen? Welchen Stellenwert sollte die Durchführung offener Kunstwettbewerbe in der aktuellen Kunstpolitik haben?
Wie und ob die wenigen aktuell in Berlin durchgeführten offenen Wettbewerbe den Ansprüchen der Transparenz des öffentlichen Kunstauftrags und der Chancengleichheit für Künstler/innen genügen, möchte die Veranstaltung am 23. November 2016 thematisieren. Vor allem wollen die Veranstalter/innen eine weitere Qualifizierung der offenen Kunstwettbewerbe in ihrer Durchführung und Juryarbeit anregen und entwickeln. Zu dieser Debatte sind alle interessierten Künstler/innen eingeladen, ihre Erfahrungen und Verbesserungsvorschläge einzubringen.

Organisation der Veranstaltung: Stefan Krüskemper, Elfriede Müller, Martin Schönfeld und Heidi Sill

 

Einladung »write-in« Lesung
Performative Führung mit Lesungen, Donnerstag, 15. September 2016, 19 Uhr, Foyer der Amerika-Gedenkbibliothek, Blücherplatz 1, 10961 Berlin

Gemeinsam mit der Schauspielerin Dorothee Metz präsentieren die Autorinnen und Autoren der Arbeitsgruppe »write-in« ihre im Laufe des Projektes entstandenen Texte in Form einer performativen Führung.

Mit Lesungen und Beiträgen von: Bea Baretschneider, Gunilla Daublebsky, Stefan Krüskemper, Christiane Müller, Michaela Nasoetion, Harald Polzin, Kerstin Polzin, Linda Weiss, Ute Zora Würfel

Start: Foyer der Amerika-Gedenkbibliothek, Blücherplatz 1, 10961 Berlin
Termin: Donnerstag, 15. September, 19 Uhr
Anmeldung: buero@krueskemper.de
Teilnehmerzahl: 15

»write-in« initiiert von Stefan Krüskemper im Rahmen der Ausstellung PUBLIC LIBRARY in der Amerika-Gedenkbibliothek (AGB), kuratiert von Katharina Hohmann und Christiane ten Hoevel. www.publiclibrary.de

 

Citizen Art Days 16
Projekt, 23. – 29. Mai 2016, ehemalige Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg, Ruschestraße 103, 10365 Berlin

Mit dem Titel »Campus für Kunst und Demokratie« finden die CAD 16 auf dem ehemaligen Stasi-Gelände in Lichtenberg statt. www.citizenartdays.de

 

Reisen - Dierkow entdecken!
Kunst am Bau Eröffnung, 20. Mai 2016, 10 Uhr, Stadtteil- und Begegnungszentrum Dierkow, Kurt-Schumacher-Ring 160, 18146 Rostock

Im Rahmen eines Kunstprojektes der Künstlergruppe »Parallele Welten« für den Neubau des Stadtteil- und Begegnungszentrums in Dierkow. Im Auftrag der Hansestadt Rostock, Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen, in Zusammenarbeit mit der Volkssolidarität Dierkow. Weitere Informationen folgen.

 

Neighbor's Garden - Inainet el jeeran
Initial Workshop, April 16th and 17th, 2016, 11 am – 4 pm, Al Salam Street, Goethe Institute Ramallah

A spark for new forms of communities in the city
An enchanted and abandoned place in Ramallah turns temporary into a garden of encounter for neighbors, interested citizens and initiatives. Starting point is the fallow garden in the Al Salam Street close to the Goethe Institute. This idle place, unused since years, is going to be the midpoint of a series of activities and events between April and June 2016. The garden project is initiated by the Goethe Institute in Ramallah.

Starting the artistic process of sowing, planting and harvesting ideas in »Neighbor’s Garden« hosted by Stefan Krüskemper and Kerstin Polzin (Citizen Art Days, Berlin). More Information: http://www.goethe.de/ins/ps/de/ram.html

 

Kunst, Beteiligung und öffentlicher Freiraum – Provokationen in die Gegenwart?
Symposion, 12. November 2015, Beginn 11 Uhr, Hochschule Osnabrück

Ausgehend von einem perspektivischen Gesamteinblick zur Kunst im sozialen Kontext des öffentlichen Raumes werden Strategien und Handlungsfelder künstlerischen Arbeitens aufgezeigt, die veränderte Zugänge und Umgangsformen im offenen Raum der Städte abbilden. Der Studiengang Freiraumplanung befasst sich in diesem Semester mit dem Themenschwerpunkt »Mensch und Landschaftsarchitektur«. Darin bietet der 11. Internationale Tag der Freiräume einen Zugang zur Frage des Spannungsverhältnisses von Nutzern, Eigentümern, Auftraggebern, Planern und Inspirieren. Der bildenden Kunst als Methodenanreger im Umgang mit der Stadt kommt dabei eine besondere Reizrolle zu. Vortrag u.a. von Stefan Krüskemper um 14 Uhr.

https://www.al.hs-osnabrueck.de/46787.html

 

Der Stadtraum als Bildungsort
Symposion, 9.–10. November 2015, Beginn 11 Uhr, Bundesakademie für Kulturelle Bildung, Wolfenbüttel

Der öffentliche Stadtraum ist elementarer Bestandteil des täglichen Lebens. In der praktischen Bildungsarbeit wird er jedoch als solcher noch wenig in den Blick genommen, da er sich außerhalb der gängigen institutionellen Rahmungen befindet. Doch birgt er – verstanden als Kultur- und Sozialraum – viele Potenziale, Zielstellungen der politischen wie der kulturellen Bildung zu realisieren: Von einer bewussten und kritischen Wahrnehmung bis hin zum Verständnis des Stadtraums als Handlungsraum. Auf Grundlage verschiedener Projektbeispiele und deren theoretisch orientierter Spiegelung sollen im Workshop Parameter für den Stadtraum als Bildungsort erarbeitet werden. Vortrag u.a. von Stefan Krüskemper und Kerstin Polzin von den Citizen Art Days. Teilnahme auf Einladung.

http://www.bundesakademie.de/programm/museum/do/veranstaltung_details/mm31-15/

   

© 2000-2017 at VG Bild-Kunst Bonn for the works of Stefan Krüskemper as well as the respective artists and authors.

picpic